Zum Sommerfest der OG Adenau

Treffpunkt: DB-HP Ahrweiler Markt
Start- und Zielpunkt der Tour: Adenau
An- / Rückfahrt: mit der Bus / Bahn
Wanderstrecke: 8 / 12 km, mittelschwer
Wanderführer: Ursula Stahl (02641 - 31 088) und Maria Mies (02641 - 25 95 76)

Beschreibung und Streckenverlauf
Wir besuchen auch in diesem Jahr wieder das Sommerfest der Eifelvereinsfreunde in Adenau. Dort beteiligen wir uns an den von der Ortsgruppe angebotenen Rundwanderungen von 8 km und 12 km Länge auf schönen Wegen um Adenau.Bei der Rückkehr erwartet uns die Einkehr mit Essen und Getränken sowie Kaffee und Kuchen rund um die Konturei in Adenau

Auf der Traumschleife "Murscher Eselchen"

Treffpunkt: Parkplatz Ramersbacher Straße (Ahrstadion)
Start- und Zielpunkt der Tour: Morshausen
An- / Rückfahrt: mit Pkw-Fahrgemeinschaften (mit Anmeldung)
Wanderstrecke: 11 km, mittelschwer
Anstieg / Abstieg 265 m, max. Höhe 330 m
Wanderführer: Ulf Neelsen ( 0173 - 41 19 324) und Heinz Ahrendt (02641 - 90 05 79)

Beschreibung und Streckenverlauf
Der Name „Mursche“ ist der Ortsname von Morshausen auf Hunsrücker Dialekt. Eselsche nennt man den markanten Felsen, zu dem diese Traumschleife des Saar-Hunsrück-Steigs führt. Das Besondere an diesem Weg sind die vielen schmalen Pfade, die zum Baybachtal und wieder hinauf führen und historische Plätze streifen.

Auf schmalen Pfaden geht es von Morshausen über den historischen Zechenpfad ins Baybachtal, zwischendurch gibt es immer wieder Traumfernsichten bis weit in die Eifel. Im Baybachtal geht es vorbei an Forellenteichen zur Grube Theresia, dem Zechenhaus und der Mohren- und Franzenmühle, bevor man wieder bergauf wandert. Über einen steil nach oben führenden Serpentinenweg geht es direkt zur Felsformation des Murscher Eselche. Vom Felsen bieten sich imposante Aussichten ins Baybachtal.
Auf einer kleinen Schleife durch den Ort Morshausen gibt es schöne restaurierte Fachwerkhäuser, den Schwengelbrunnen und die St. Lambertus-Kirche zu bewundern.
W18 Murscher Eselsche

Im Ahrgebirge nach Mayschoß

Treffpunkt: DB-HP Ahrweiler Markt
Start- und Zielpunkt der Tour: Altenahr / Mayschoß
An- / Rückfahrt: mit Bahn
Wanderstrecke: 12 km, mittelschwer
Anstieg / Abstieg 730 m, max. Höhe 515 m
Wanderführer: Heinz Ahrendt (02641 - 90 95 79) und Horst Böder (02641 -91 17 283)

Beschreibung und Streckenverlauf
Auf dieser erlebnisreichen Wanderung genießen wir den alpinen Charakter der Höhen im mittleren Ahrtal dazu gibt es wunderschöne Ausblicke über Ahrtal und Eifel. Gleich im ersten Wegabschnitt präsentiert die Tour sich so richtig abenteuerlich mit dem Anstieg zum Schwarzen Kreuz, dem Felsenpfad zum Teufelsloch, sowie dem Weg über den Felsgrat oberhalb von Altenburg, und dies immer begleitet von spektakulären Panoramablicken. Nach dem kurz abwärts führenden Weg zur Realschule Altenburg folgt der längere Anstieg zum Hornberg. Híer bietet sich an der Schutzhütte erneut ein weiten Blick ins Ahrtal. Der Weg führt danach an einem senkrecht abfallenden Felshang entlang und weiter geht es auf bequemen Waldwegen zum nächsten Rastpunkt: dem Pavillon am Schrock. Nun folgt der Weg durch den Wald zum letzten Gipfel, zum Steinerberg, dem mit 515 m höchsten Punkt der Wanderung. Bei einer Rast genießen wir die Aussicht hinüber zum Kesselinger Tal und auf die Hohe Acht. Der abschließende Weg abwärts ins Ahrtal führt an den abseits im Wald gelegenen schönen Bildstöcken „Antoniuskreuz“ und „Flucht nach Ägypten".
W19 Über die Ahrberge

Wanderung um den Wasserfall Dreimühlen

Treffpunkt: Parkplatz Ramersbacher Straße (Ahrstadion)
Start- und Zielpunkt der Tour: Nohner Mühle
An- / Rückfahrt: mit Pkw-Fahrgemeinschaften (mit Anmeldung)
Wanderstrecke: 11 km, leicht
Anstieg / Abstieg 115 m, max. Höhe 480 m
Wanderführer: Ursula und Klaus Jäger (02641 - 56 51)

Beschreibung und Streckenverlauf
Vom Parkplatz aus wandern wir vorbei an der Nohner Mühle und wechseln kurz dahinter über den Ahbach. Durch schönen Mischwald geht es in Schleifen bis hin zum Dreimühlenwasserfall (auch Nohner Wasserfall), dem schönsten Wasserfall der Eifel. Dieses Naturdenkmal enstand beim Bau der ehemaligen Eisenbahn durch das Zusammenführen sehr kalkhaltiger Karstquellen als Ahbach-Zulauf. Der Wasserfall wächst horizontal pro Jahr ca. 10 cm weiter, er ist heute das nördlichste Kalksintervorkommen Europas. Der Rundweg folgt der Eifelsteig-Markierung, kurz am Ahbach entlang und dann leicht ansteigend durch den Dreimüllerwald und weiter durch wechselnde offene Landschaft nach Kerpen. Hier geht es vorbei an der Kirche aufwärts zur Burg Kerpen, und kurz danach am Grab des Eifelmaler Fritz von Wille entlang. Bald wird das schöne Eifeldorf Niederehe mit der sehenswerten romanischen Kirche des ehemaligen Prämonstratenser-Klosters erreicht. Dem Eifelsteig folgend geht es weiter in Richtung Wasserfall, und zurück zur Nohner Mühle.
W20 Nohner Wasserfall