1

Start zur kombinierten Bahn-Schiffahrt und Wanderung am Achensee (mehr Bilder in der Bildergalerie)

Das Zillertal war das Ziel der Wanderwoche vom 9. bis 16. September der Eifelverein Ortsgruppe Ahrweiler. Fünfunddreißig Wanderfreunden bezogen Partier im 4-Sterne Hotel St. Georg in Mayrhofen. Wetterbericht und Wetterprognosen versprachen nichts Gutes. So war es auch am Morgen des ersten Wandertages.

Man startete dann auch unterem Regenschirm um entlang dem Ziller nach Zell a. Ziller zu wandern und dann mit der Zillertal-Bahn zurück nach Mayrhofen zu fahren. Das Wetter wurde aber im Laufe des Tages immer besser.Am anderen Morgen war strahlender Sonnenschein angesagt. Genau das richtige Wetter, die geplante kombinierte Bahn-Schifffahrt und Wanderung am Achensee in Angriff zu nehmen. Von Jenbach ging es mit der historischen Dampfzahnradbahn hinauf zum Achensee. In Seespitz wurde ein Schiff der weißen Achensee-Flotte bestiegen um bis nach Achenkirch-Scholastika zu schippern. Hier trennte sich die Gruppe. Eine Gruppe fuhr mit dem Schiff nach Pertisau. Die andere Gruppe wanderte über den schmalen Pfad entlang des Achensees an der Geisalm vorbei nach Pertisau. Von hier ging es gemeinsam mit dem Bus der Fa. Fulgraff zurück nach Mayrhofen.

Der nächste Wandertag führte in die wilde Schlucht der Wolfsklamm bei Stans. Über 350 Stufen, Holzstege und in Fels geschlagene Galerien ging es hinauf zum Wallfahrtskloster St. Georgenberg zur Einkehr. Die Wolfsschlucht beeindruckte mit tosenden Wasserfällen, smaragdgrünen Tümpel und einer kühlen aufsteigenden Gicht. An der kleinen Kapelle Maria Trux vorbei ging es zurück nach Stans.

Mit der Ahorn-Bahn fuhren alle Teilnehmer am nächsten Tag hinauf zum Ahorn. Beim besten Bergwetter und angenehmen Temperaturen beeindruckte das Alpenpanorama mit den Zillertaleralpen, weit in der Ferner das Karwendel sowie tief unten das Zillertal mit noch saftig-grünen Wiesen und Almen. Die Wanderer machten sich auf zur Edelhütte und nahmen anschließend den mühsamen Abstieg über Gasthaus Alpenrose zurück nach Mayrhofen in Angriff. Viele hatten aber eine andere Wahl getroffen und fuhren wieder mit der Bergbahn zurück nach Mayrhofen.

Für den nächsten Tag war fast Erholung angesagt. Die Wanderer fuhren mit der Penken-Bahn hoch zum Penken und dann auf breiten Wegen, aber auch über schmale Bergpfade, ganz entspannt über Astegg und Finkenberg zurück nach Mayrhofen zu wandern.

Der letzte Wandertag war genau der richtige Abschluss. Eine Rundwanderung war angesagt. Durch die nicht minder bedruckende Stillupklamm ging es nochmals über steile Stufen, knorrigen Wurzelstöcken und glatten Felsplatten hinauf zur Wiesenalm. Nach der verdienten Rast führte der Weg auf breitem Fahrweg zurück nach Mayrhofen.

Die Fa. Fulgraff hatte für alle, die nicht wandern wollten oder konnten, ein attraktives Alternativprogramm zusammengestellt. Mit dem Bus wurden Rundfahrten angeboten die nach Innsbruck, nach Gerlos, Kitzbühel und bis zum Wilden Kaiser führten. Alle, die dieses Angebot annahmen, fühlten sich bestens betreut durch den Busfahrer und Reiseleiter Erwin.

Am Samstag, dem 16. September war die erlebnisreiche Wanderwoche zu Ende. Es hieß Abschiednehmen vom Hotel St. Georg, vom Zillertal und einer majestätischen Bergwelt.
Die Wanderführungen teilten sich Heinz Ahrendt und Günter Frömbgen.